ANTI-AGING

Aus diesem Grund ist Kresse die beste Lösung bei Altersflecken

So verjüngt Kresse Ihr Hautbild

von Magazin-der-Gesundheit - 13.02.2020

Kresse gegen Altersflecken

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Kresse Altersflecken verblassen lassen kann.

Im Sommer genießen die meisten Menschen das tolle Wetter und tanken Sonne - häufig ohne UV-Schutz. Schließlich will man doch ein bisschen Farbe abbekommen, solange das Wetter sich von seiner besten Seite zeigt.

Doch wer sich häufig ungeschützt der prallen Sonne aussetzt und sogar Sonnenbrände riskiert, der wird sich im Alter sehr wahrscheinlich über Altersflecken im Gesicht und auf den Händen ärgern. Nicht nur weil sie einen wenig schmeichelnden Beinamen tragen, sondern auch, weil sie uns ziemlich alt aussehen lassen.

Um Altersflecken loszuwerden, gibt es einige Möglichkeiten. Doch nicht alle sind gut für die Haut und können mitunter mehr Schaden anrichten als helfen. Mit einem Wirkstoff aus Kresse sollen die dunklen Flecken verblassen - ohne die Haut anzugreifen. Wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Inhaltsverzeichnis

Darum entstehen Flecken auf der Haut

 

In jungen Jahren verzeiht uns unsere Haut den ein oder anderen Fehltritt, ohne sichtbaren Schaden zu hinterlassen. Die Folgen von Solariumsbesuchen, Sonnenbränden oder schlechte Pflegeprodukten zeigen sich häufig erst mit zunehmendem Alter. Sie setzen die Haut und andauernden Stress und schwächen ihre Schutzfunktionen.

Altersflecken entstehen, wenn Farbstoffe in der Haut nicht mehr vollständig abgebaut werden können und sich anhäufen.

Bei Altersflecken handelt es sich um ein sogenanntes Abnutzungspigment, das vor allem mit zunehmendem Alter gebildet wird. Sonnenstrahlen verstärken diesen Effekt. Das Resultat sind kleinere oder größere Verfärbungen auf der Haut, die von selbst nicht mehr verschwinden. Sie sind grundsätzlich ungefährlich, aber für die meisten Betroffenen ein großer optischer Makel.

Altersflecken sind meist ungefährlich, aber für viele ein optisches Problem.

Cremes, Peelings, Laserbehandlungen - was nun?

 

Wie für nahezu jedes kosmetische Problem gibt es auch für Altersflecken unterschiedliche Möglichkeiten, um sie loszuwerden.

Laserbehandlung

 

Mit einer Laserbehandlung kann man die dunklen Stellen wahrscheinlich am schnellsten verschwinden lassen. Hier sind die Kosten allerdings auch am höchsten und es besteht die Gefahr, dass Narben entstehen oder Flecken weggelasert werden, die eine Hautkrebsgefahr bergen und dann nicht mehr untersucht werden können.

Peelings

 

Schonender und günstiger können Altersflecken mit Peelings und Cremes behandelt werden. 

Chemische oder mechanische Peelings sorgen dafür, dass die oberste Hautschicht mit abgestorbenen Hautzellen abgetragen wird. Das glättet sie und macht sie zugänglicher für Pflegestoffe.

Peelings dürfen allerdings höchstens 1-2 Mal die Woche angewendet werden, da sie die Haut gewissermaßen “abschleifen” und insbesondere trockene und empfindliche Haut zusätzlich schädigen können.

Cremes 

 

Cremes gegen Altersflecken sind wahrscheinlich die beliebteste Methode, um die dunklen Stellen auf der Haut aufzuhellen.

Es gibt sie mit unterschiedlichen bleichenden Wirkstoffen; einer der bekanntesten ist Arbutin . Dieser steht jedoch unter Verdacht, erbgutschädigend und krebserregend zu sein - und das obwohl der Stoff pflanzlicher Herkunft ist.

Ein weiteres Problem liegt darin, dass aufhellende Cremes nicht zwischen normal pigmentierter Haut und braunen Flecken differenzieren. Es besteht also die Gefahr, dass auch die umliegende Haut gebleicht wird und ein unebenmäßiges Hautbild entsteht.

Kresse gegen Altersflecken

 

Als weitere pflanzliche Alternative kann Kresse gegen Altersflecken eingesetzt werden. Dabei handelt es sich genauer gesagt um einen kosmetischen Aktiv-Wirkstoff aus Kresse, der in einem biotechnologischen Verfahren hergestellt und in Hautpflegeprodukten verwendet wird.

 

Der Vorteil vom Kresse-Extrakt gegenüber anderen Bleichstoffen ist, dass er selektiv wirkt. Das bedeutet, dass ein Aufhellungseffekt bei Altersflecken hervorgerufen wird, bei der restlichen Haut aber nicht.

 

Und wie genau funktioniert das?

 

In der Haut befinden sich Enzyme, die Oxidationsprozesse anstoßen und so die Bildung vom Hautfarbstoff anregen. Der Wirkstoff aus Kresse kann dieses Enzym hemmen und so die Bildung vom “Alterspigment” einschränken. Dadurch wird einerseits die Bildung von Altersflecken vorgebeugt und andererseits können bestehende Flecken aufgehellt werden.

Tipp: Biovolen Aktiv Kressesalbe

 

Biovolen Kressesalbe ist für die Anwendung bei Altersflecken gedacht.

Wer bei der Behandlung von Altersflecken auf eine Creme mit Kresse zurückgreifen möchte, für den könnte die Biovolen Aktiv Kressesalbe eine gute Alternative sein.

 

Die Kressesalbe ist eine Hautpflege, die zu über 95 Prozent aus Inhaltsstoffen natürlicher Herkunft besteht und nicht nur im Gesicht, sondern auch im Dekolleté und auf den Händen angewendet werden kann. 

Der Vorteil an der Creme: sie lässt Altersflecken verblassen und spendet dank reichhaltiger Pflanzenöle gleichzeitig Feuchtigkeit. Es spricht also nichts dagegen, die Kressesalbe auch als normale Tages- oder Nachtpflege anzuwenden. 

Der Hersteller Evertz Pharma GmbH bietet eine Zufriedenheitsgarantie an. Bei einer Bestellung im Online-Shop besteht die Möglichkeit, die Kressesalbe 30 Tage risikofrei zu testen. Sollte die Salbe nicht den eigenen Erwartungen entsprechen, kann sie zurückgeschickt werden und der Kaufpreis wird erstattet.

Mehr Details zur Wirkung von Kresse bei Altersflecken und zur Kressesalbe gibt es auf der Homepage.