© 2018 Magazin-der-Gesundheit.de

Haftungsausschluss Advertorial: Obwohl wir strenge Richtlinien für "Preisgenauigkeit" mit allen Partnern durchsetzen, die uns Daten zur Verfügung stellen und sicherstellen, dass die auf unserer Plattform angezeigten Inhalte aktuell und korrekt sind, können wir die Zuverlässigkeit oder Genauigkeit solcher Inhalte nicht garantieren. Um diesen Service anbieten zu können, verdienen wir Provisionen durch clevere versteckte Links. Dies wird niemals den Inhalt selbst beeinflussen, kann aber die Reihenfolge der gezeigten Produkte beeinflussen. Wir stellen diese Dienstleistungen und Plattformen ebenfalls "wie besehen" zur Verfügung und lehnen ausdrücklich alle Garantien, Bedingungen und Garantien jeglicher Art ab, ob ausdrücklich oder impliziert, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die impliziten Garantien des Rechts, der Nichtverletzung, der Marktgängigkeit und Genauigkeit, sowie jegliche Garantien, die durch die Verwendung von Handel, Kurs des Handels oder Kurs der Leistung impliziert werden. Dies ist eine Werbung und nicht ein aktueller Nachrichtenartikel, Blog oder Verbraucherschutz update die Geschichte auf dieser Website dargestellt und die Person in der Geschichte dargestellt sind keine tatsächlichen Nachrichten. Vielmehr basiert diese Geschichte auf den Ergebnissen, die einige Leute, die diese Produkte verwendet haben, erreicht haben. Die Ergebnisse, die in der Geschichte und in den Kommentaren dargestellt werden, sind illustrativ und möglicherweise nicht die Ergebnisse, die Sie mit diesen Produkten erzielen. Diese Seite könnte eine Vergütung für Klicks auf oder den Kauf von Produkten auf dieser Website erhalten.

Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.

ERNÄHRUNG

4 alte Gemüsesorten, die in unsere Küche gehören

Themenartikel - 22. April 2017

Junges Gemüse? Eben nicht! Viele traditionelle Gemüsesorten sehen nicht nur schön aus, sondern hängen junge Züchtungen auch locker beim Gehalt der Vitamine und Nährstoffe ab.

Unsere Großmütter kennen sie noch gut. Inzwischen sind Pastinaken, Portulak und Co. jedoch bei vielen von uns in Vergessenheit geraten. Dabei sind die alten Gemüsesorten nicht nur ökologisch unschlagbar. Da sie sich schon über einen langen Zeitraum an ihre Umgebung anpassen konnten, brauchen sie keinen künstlichen Dünger und sind weniger anfällig für Krankheiten und Schäden durch Frost oder Schädlinge. 

Pastinake


Die weißen Knollen erinnern geschmacklich an Karotten und Sellerie. Sie riechen aber intensiver und erinnern dabei leicht an Fenchel. Der Nährstoffgehalt der Pastinake ist hoch: Das Gewächs enthält viermal mehr Vitamin C als eine Karotte. Man kann aus ihnen Püree machen oder sie cremig in Suppen einsetzen. 

Portulak


Milder salziger, leicht nussiger Geschmack, dazu viele Vitamine und Nährstoffe – Portulak ist eine ideale Ergänzung in jedem Salat. Portulak enthält ähnlich viel Vitamin C und Omega-3-Fettsäuren wie Rucola und Spinat. Spurenelemente wie Zink, Eisen und Kalium in Kombination mit wenig Kalorien und einem geringen Fettanteil machen Portulak außerdem zu einem idealen Diät-Lebensmittel. Er schmeckt etwa wie Spinat und wird zudem als Gewürz in Salaten, Suppen und Soßen eingesetzt.

Mangold


Mangold, auch Krautstiel genannt, ist zwar eng mit der Zuckerrübe verwandt, essbar sind beim Mangold jedoch nur die großen grünen Blätter. Mangold enthält nicht nur große Mengen an Magnesium, Eisen und Protein, sondern ist auch ein idealer Vitamin K-Lieferant

Steckrübe


Die Steckrübe, auch Butterrübe genannt, hat bis heute ihren Ruf als Nahrungsreserve aus Nachkriegszeiten nicht verloren. Schließlich ist sie nicht nur sehr vitaminreich (vor allem Vitamin B1, B2, C), sondern kann durch ihren neutralen Geschmack zu verschiedensten Speisen von Marmelade, Suppen, Aufläufen und Kuchen, bis hin zum berühmten Muckefuck, dem Kaffee-Ersatz unserer Großmütter verarbeitet werden. Auch wenn Steckrüben heutzutage nicht mehr zu Kaffee verarbeitet werden, sind sie immer noch eine vielseitig anwendbare Nahrungsergänzung.